Meine Name ist Katrin Marcus. Ich bin Biochemikerin, Leiterin eines wissenschaftlichen Instituts und Professorin an einer Medizinischen Fakultät. Über die Jahre hinweg sind mir an vielen Ecken des Wissenschaftssystems, auf allen Karrierestufen von der Studentin bis zur Professorin, immer wieder Situationen begegnet, die für mich nicht stimmig waren und wodurch bei mir immer wieder viele Fragezeichen aufgetaucht sind:

  • Warum macht mir das Lernen gar keinen Spaß, obwohl ich mir das Fach doch ausgesucht habe?
  • Warum arbeite ich wie eine Verrückte und habe trotzdem nicht das Gefühl, wirklich von der Stelle zu kommen?
  • Wissenschaft sollte doch unendlich kreativ sein, wo ist die Kreativität denn geblieben?
  • Warum habe ich das Gefühl, gegen Wände bzw. Egos zu rennen und mich gar nicht selbst entfalten zu dürfen?
  • Sind eigentlich die Ziele, die Du verfolgst wirklich Deine eigenen? Oder wer definiert die Ziele?
  • Warum lässt Du das eigentlich alles mit Dir machen?

Ich fühlte mich innerlich zerrissen und wurde körperlich krank. Ein langer Weg der Selbstoptimierung über Arztbesuche, Krankengymnastik, OP, Yoga, Durcharbeiten von Büchern zu Achtsamkeitstraining, Resilienz, Selbstbewusstsein usw. hat mich zu der Erkenntnis geführt, dass ich in einem vollkommen erstarrten und durch Dogmen besetzten System arbeite, in dem ich fremdbestimmt kontinuierlich gegen mich selbst agiert habe. Diese Erkenntnis hat mich dazu gebracht, tiefer bei mir nach zu bohren und über einen wissenschaftlich gesehen völlig abwegigen Weg bin ich in ein ganzheitliches Berufungscoaching eingestiegen, was es mir möglich gemacht hat, aus dem Hamsterrad auszusteigen. Dadurch sind mir einige Dinge bewusst geworden, u.a.:

1. Ich muss mich selbst wieder finden unter all dem Ballast und dann herausfinden, was ICH wirklich will, um mich ins Gleichgewicht zu bringen – dann wird es mir körperlich, emotional und seelisch wieder gut gehen. Dieses „mich selbst wiederfinden“ nenne ich „das intuitive Wissen aktivieren“. Jeder Mensch trägt dieses Wissen in sich, bei den meisten ist es allerdings verschüttet und daher nicht zugänglich.

  1. Ich möchte das, was ich auf meinem Weg erfahren habe, an andere weitergeben und sie darin unterstützen, Zugang zu ihrem intuitiven Wissen zu erhalten und so ihren individuellen Weg in der Wissenschaft (oder auch außerhalb) zu finden. Unser intuitives Wissen macht uns klar, was wir selbst und auch andere brauchen, wie wir sie unterstützen können und zeigt uns letztlich den Weg in ein selbstbestimmtes Leben.
  2. Das intuitive Wissen jedes einzelnen fehlt im Wissenschaftssystem, wodurch es die oben beschriebene Erstarrung erfahren hat. Kommt es in uns allen zu einer Veränderung und steht dann das intuitive Wissen aller zur Verfügung, wird sich das Wissenschaftssystem auch selbst verändern und die Fremdbestimmung hört auf. Ich sehe es als meine Berufung an, dass Wissenschaftssystem selbst darin zu unterstützen, sich zu wandeln und wieder frei und kreativ zu werden.

Und genau darauf basiert meine heutige Arbeit: in meiner Arbeit öffne ich Dich auf individueller Ebene ganzheitlich für Deine Liebeskraft, für Deine Seelenkraft, für Dein körperliches Bewusstsein, damit Dein Körper in der Lage ist, Dein eigenes intuitives Wissen wahrzunehmen, zu empfangen und dann auch für Dich zu nutzen. So werden seelische, emotionale und körperliche Leiden verschwinden und Du kannst Dein Leben nach Deinen eigenen Vorstellungen, frei von Fremdbestimmung gestalten. Außerdem trägst Du dazu bei, das ganze Wissenschaftssystem zu verändern und damit wieder dahin zu bringen, wie und wo es eigentlich sein sollte.

Als Mitglied im HerzLicht Team unterstütze ich Menschen darin,

ihr Herzensprojekt in die Welt zu bringen.

Link zum Projekt Herzlicht:
https://www.herzlicht-team.com/team/